© 2017 VISION PRAXIS

Osteoporose

Osteoporose (Knochenschwund) ist eine häufige Erkrankung des Knochens, die zu einem Abbau der Knochensubstanz führt. Der Knochenbruch ist sichtbares Zeichen der Osteoporose.

Gefürchtet sind v.a. Wirbel- und Schenkelhalsbrüche.

Betroffen sind v.a. Frauen nach den Wechseljahren, aber auch zunehmend Männer.

Sprechen Sie uns bei weiteren Fragen jederzeit an.

Gerne vereinbaren wir für Sie einen Termin in unserer Praxis in Nordenham.

 

 

Bin ich Risikopatient?

Ja wenn,

  • eine Osteoporose in der Familie bekannt ist

  • Sie Frau und älter als 70 Jahre sind

  • Sie Mann und älter als 80 Jahre sind

  • sie bereits Knochenbrüche erlitten haben

  • wenn Sie sehr schlank sind (BMI <18) und/oder Sie an Anorexie leiden oder erkrankt waren

  • Sie die erste Regelblutung nach dem 14.Lj. hatten

  • Die Wechseljahre vor dem 46.Lj. einsetzten

  • Sie rauchen oder geraucht haben

  • Sie an einem Mamma-Carcinom erkrankt sind oder waren

  • Sie an folgenden chron. Erkrankungen leiden:

  • Rheuma, Asthma, Diabetes mellitus, entzündliche Darmerkrankungen, Nierenerkrankungen, Epilepsie u.a.

  • Sie eine Schilddrüsenüberfunktion haben

  • Sie folgende Medikamente langfristig einnehmen oder eingenommen haben:

  1. Cortison

  2. Protonenpumpenhemmer (Omeprazol/Pantozol o.ä.)

  3. Macumar

  4. Epilepsiemedikamente

  5. Diabetesmedikamente

  • Sie an Nahrungsmittelunverträglichkeiten (v.a. Milchprodukte) leiden

  • Sie eine Hodenunterfunktion haben

 

 

Diagnostik:

  • Anamnese (Risikoabklärung)

  • Untersuchung

  • Röntgen

  • Knochendichtemessung mit DXA*

  • Laboruntersuchung

Bei entsprechendem Risikoprofil werden wir Ihnen empfehlen eine Knochendichtemessung (DXA-Messung) durchführen zu lassen. Sie haben die Möglichkeit, direkt einen Termin in unserer orthopädischen Praxis in Nordenham vereinbaren zu lassen.

*Knochendichtemessung mit DXA:Röntgenverfahren zur Messung der Knochenmasse an der Wirbelsäule und Hüfte mit äußerst niedriger Strahlenbelastung. Schmerzlose Untersuchung in bequemer Rückenlage. Dauer ca. 10-15 Minuten.

 

Therapie:

  • Bewegungstherapie, insbesondere auch individualisiertes Training an Geräten

  • Spezielle Osteoporosemedikamente (Bisphosphonate, Denosumab, SERMs, Parathromon)

  • Calcium und Vitamin D

  • evt. orthop. Hilfsmittel (Mieder, Gehstützen, Rollator etc).

  • Schmerzmittel